Gesichtsdiagnostik
Hormone

 
Hormone sind Stoffe im Körper, die in kleinsten Mengen sehr starke und lebenswichtige Wirkungen auf den menschlichen Stoffwechsel ausüben.

Es gibt verschiedene Drüsen (Organe), die Hormone produzieren. Diese nennt man endokrine Drüsen, weil sie die Hormone ins Blut (nach „innen“) ausschütten.

Zum Vergleich gibt es auch exokrine Drüsen, die ihre Sekrete (aber keine Hormone) nach „außen“ ausschütten. Dazu gehören zum Beispiel die Leber mit der Galle, die Bauchspeicheldrüse mit den Verdauungsenzymen oder die Schweißdrüsen.

Wichtige Hormondrüsen sind:
  • Die Bauchspeicheldrüse (diese hat als einzige Drüse sowohl einen endokrinen als auch einen exokrinen Teil) produziert das Insulin. Das Insulin regelt den Blutzucker. Bei Mangel desselben entsteht Diabetes.
  • Die Schilddrüse produziert die Schilddrüsenhormone T3 und T4, sowie Calcitonin in der Nebenschilddrüse. Diese Hormone haben auf viele Körperfunktionen tiefgreifende Wirkungen.
  • Die Ovarien (Eierstöcke) produzieren die weiblichen Geschlechtshormone Östrogen und Gestagen, die für Schwangerschaft, Stillzeit, Regel, Wechsel, Hautstoffwechsel, Gewichtsverteilung und Wasserhaushalt verantwortlich sind.
  • Die Nebennieren produzieren Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol. Diese Hormone sind für viele Stoffwechselvorgänge, sowie Stress- und Kampfreaktionen wichtig.
  • Die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) ist eine Steuerzentrale für sämtliche Hormondrüsen im Körper und reguliert mit ihrem hinteren Teil zusätzlich den Wasserhaushalt.
  • Die Thymusdrüse hat Bezug zu Entwicklung, Wachstum und Immunsystem und verkümmert im Laufe des Lebens.


Zeichen im Gesicht (Selbstdiagnose)
 

Haarausfall oder kreisrunder Haarausfall
Mitesser, Pickel, Akne
Pigmentstörungen, Altersflecken, Schwangerschaftsflecken
Verfärbung: bräunlich gelblich um das Kinn, den Mund oder im ganzen Gesicht